Kneipp-Verein Bamberg e.V.
Sebastian Kneipp

Sebastian Kneipp

Foto Grebner, Kneipp-Bund

Sollte mir gesagt werden, es sei doch nicht mein Beruf, die Leute zu kurieren, so sage ich darauf: Der Samaritan war auch kein studierter Doktor und kurierte doch den, der unter die Räuber gefallen und von diesen halb tot geschlagen worden war und es genierte ihn gar nicht, dass seine Landsleute ihn vielleicht tadeln würden wegen seiner barmherzigen Liebe."

Sebastian Kneipps Lebensweg


17.05.1821 Sebastian Kneipp wird in ärmlichen Verhältnissen in Stephansried geboren.


26.08.1848  Beginn des Theologiestudiums in Dillingen.


1849   Studium an der Universität München und Dillingen.
Der tuberkulosekranke Kneipp findet das Büchlein „Von der Kraft und Wirkung des frischen Wassers in die Leiber der Menschen" des Schweidnitzer Stadtphysikus Johann Siegmund Hahn. Daraufhin heilt er sich durch Tauchbäder in der eiskalten Donau bei Dillingen gesund.

 

1850-1852  Studium in München, Freiplatz am Georgianum, dort heilt Kneipp zwei Kommilitonen durch Güsse.

 

1852   Kneipp wird Kaplan in Biberbach bei Augsburg.

 

1854
Kneipp verordnet eine Heißanwendung für eine an cholerakranke Magd, wird wegen Kurpfuscherei angezeigt und zu 2 Gulden Polizeistrafe verurteilt 

 

1881
Ortspfarrer von Wörishofen.

 

1884
Dr. Bernhuber wird erster ärztlicher Mitarbeiter Kneipps, Erzabt Maurus Wolter von der Benediktinerabtei Beuron bei Sigmaringen nimmt die Hilfe Kneipps in Anspruch und veranlasst ihn, sein Wissen niederzuschreiben.

 

1886    „Meine Wasserkur" erscheint und wird binnen weniger Jahre in 14 Sprachen übersetzt.

 

1889  „So sollt ihr leben" erscheint und wird ebenfalls ein Bestseller.

 

1891  „Ratschläge zur Kinderpflege in gesunden und kranken Tagen" und „Ratgeber für Gesunde und Kranke" erscheinen.


17.06.1897 Sebastian Kneipp stirbt in Wörishofen